Ergebnisse 8. Rückrunden-Spieltag Saison 2011/2012
Gäuderbytag
Frauen-Bezirksklasse TSV Gärtringen IV – VfL Herrenberg I 7:2
Männer-Bezirksliga TSV Gärtringen II – VfL Herrenberg II 8:8
Männer-Kreisklasse A-Süd TSV Gärtringen IV - VfL Herrenberg III 8:8
Männer-Kreisklasse B-Süd TSV Gärtringen V – VfL Herrenberg IV 9:2
Mädchen-U18 Landesliga TSV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 6:3
Jungen-U18 Kreisklasse A-Süd TSV Gärtringen V – VfL Herrenberg III 2:6
Mini U12 TSV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 7:3

An sehenswerten Ballwechseln und spannenden Partien mangelte es am Gäuderbytag zwischen dem TSV Gärtringen und dem VfL Herrenberg auch diesem Jahr nicht. Bereits zum achten Mal trafen sich die Jugend- und Erwachsenenteams von TSV und VfL zum interessanten Vereinsvergleich. In der rein sportlichen Bilanz ging diesmal der gastgebende TSV als Sieger hervor, der vier der sieben Partien für sich entschied. Die zwei Marathonpartien in der Bezirksliga und Kreisklasse A endeten jeweils unentschieden.
 
Gaeuderbytag 02Ein Mal pro Saison ist „Gäuderby-Time“. Diesmal war die Gärtringer Theodor-Heuß-Halle Austragungsort des Derbytags zwischen den Gärtringer und Herrenberger Tischtennis-Abteilungen. Für den Gastgeber hieß dies, die Tische aus der eigentlichen Spielstätte in der Peter-Rosegger-Halle mit dem LKW in die große Heuß-Halle zu transportieren, was unter Leitung von Michael Gross durchgeführt wurde. Zudem sorgte das Cateringteam des TSV mit Thomas Mummert, Oliver Pfister und Dirk Wollny dafür, dass die Gäuderby-Besucher auch aus kulinarischer Sicht auf ihre Kosten kamen.

Sieben Mal hieß es am Samstag also TSV gegen VfL, nachdem Jürgen Lay, Abteilungsleiter der Gärtringer Tischtennis-Spieler und VfL-Chef Stephan Ogroske den Derbytag offiziell eröffnet hatten. Drei Mal kam es zu Punktspielen im Jugendbereich, vier Mal traten die Erwachsenen gegeneinander an. Die jeweiligen „Königspartien“, die zugleich auch richtungsweisenden Charakter im Titelrennen bzw. Abstiegskampf hatten, trugen die U18-Mädchen in der Landesliga sowie die Bezirksliga-Männer aus. Die jüngsten bzw. ältesten Teilnehmer des Derbytags stellte der VfL, der bei den Minis den erst 8-jährigen Moritz Wirth im Aufgebot hatte. Im Seniorenbereich waren es die 71-jährigen Albert Türk (VfL IV) und Horst Grünewald vom Bezirksliga-Team, die der Veranstaltung ihre besondere Note gaben.

In Abwesenheit der Topteams im Männerbereich, die parallel ihre Auswärtsspiele in Holzheim bzw. Oberhaugstett zu bestreiten hatten, lieferten sich die Bezirksliga-Männer beider Vereine ein vierstündiges Duell, das ganz im Zeichen des Abstiegskampfs stand. Und beim Stand von 8:6 in der Endphase den VfL im Vorteil sah. Horst Grünewald spielte im letzten Einzel des Abends gegen Gärtringens Routinier Jürgen Bögel stark auf, ließ nach verlorengegangenem ersten Durchgang in den beiden darauffolgenden Sätzen in der Defensive nichts anbrennen. Dann jedoch fand Jürgen „Schisch“ Bögel zu alter Sicherheit zurück und holte sich mit 11:6 und 11:5 doch noch den Sieg – der den TSV ins ersehnte Schlussdoppel brachte. In diesem war zu vorgerückter Stunde Spannung Trumpf: Hans-Peter Werum und Andreas Dannwolf, die zuvor in den Einzeln glücklos agierten, lieferten sich mit dem Herrenberger Spitzenpaarkreuz Christian Götzner und Frank Streubel ein packendes Doppel, das beim Stand von 9:9 im entscheidenden fünften Satz an Dramatik nicht mehr zu überbieten war. Das bessere Ende hatten dann Werum/Dannwolf für sich, die mit 11:9 gewannen und so dem TSV noch das 8:8-Unentschieden sicherten. Großen Anteil am Gärtringer Punktgewinn hatte Spitzenspieler Markus Frey, der im vergangenen Jahr an gleicher Stätte den Bezirksmeistertitel feierte und sich in den Einzeln gegen Christian Götzner und Frank Streubel durchsetzte. Zudem blieb Jürgen Bögel ungeschlagen und Thomas Holzapfel gewann ein Schlüsselspiel gegen Tim Sebastian. Auf Herrenberger Seite hielt sich Kapitän Jochen Kugler in den Einzeln schadlos. Dem VfL (jetzt 11:21 Punkte) gelang es somit nicht, im Abstiegskampf an den Gärtringern (12:22) vorbeizuziehen, allerdings haben die Herrenberger noch eine Begegnung mehr auszutragen. Für den TSV gilt es nun, am letzten Spieltag gegen Oberjettingen zu punkten, um die Situation im Abstiegskampf noch wesentlich zu verbessern.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Werum – Streubel 6:11, 16:14, 15:13, 9:11, 11:13; Frey – Götzner 11:5, 11:6, 11:8; Werum – Götzner 11:7, 11:6, 8:11, 6:11, 10:12; Frey – Streubel 11:6, 11:8, 11:6.

Nur unwesentlich kürzer als der Bezirksliga-Krimi dauerte die Partie der Gärtringer Männer IV gegen Herrenberg III in der Kreisklasse A-Süd. Als Daniel Decker gegen Michael Schrottwieser den achten Gärtringer Zähler einfuhr, hatte sich der TSV aller Abstiegssorgen entledigt. Die Herrenberger, die drei der vier Doppel für sich entschieden und mit Tim Maurer den fleißigsten Punktesammler in ihren Reihen hatten, waren sowieso schon aus dem Schneider und erkämpften sich durch das Schlussdoppel mit Stephan Dieterle-Lehmann und Sebastian Schuppel das 8:8-Unentschieden.

In der Kreisklasse B ließen Gärtringens Männer V im Derby gegen das Schlusslicht nichts anbrennen. Andreas Ott, Peter Notter, Ralf Ebner, Jürgen Häffner, Alexander Steiner und Rudi Rahm gewannen mit 9:2, die Herrenberger Ehrenpunkte holten Talal El Haj Ibrahim und Albert Türk.

Die Bezirksklasse-Frauen des TSV profitierten von einem 2:0 aus den Eingangsdoppeln sowie einem spielerischen Übergewicht am hinteren Paarkreuz. Einzig an VfL-Nummer eins Monika Hering kam beim TSV niemand vorbei, Endstand 7:2 für die Gärtringerinnen.

Mächtig Gegenwehr leisteten die U18-Mädchen des VfL beim Tabellenführer, der zwar mit 6:3 gewann, aber die Meisterschaftsfeier auf Grund des Sieges von Titelkonkurrent VfB Cresbach-Waldachtal nur vertagen muss. TSV-Küken Alina Frey behielt mit zwei Siegen am Spitzenpaarkreuz ihre weiße Weste, zudem gewann Madlen Ulmer zwei Mal. Auf VfL-Seite gewannen Corinna Thiele, Pia Mathyschok und das Doppel Thiele/Zottl.

In der Jungen-Kreisklasse A entschieden die Gäste in der Aufstellung Philipp Weiland, Tobias Merk, Andreas Holzapfel und Jan Bahlinger das Mittelfeldduell mit 6:2 für sich. Zwei knapp Fünfsatzerfolge im Doppel leiteten den Herrenberger Sieg ein, zudem überzeugte der VfL am Spitzenpaarkreuz. Für die Ergebniskorrektur des TSV zeichneten Daniel Pieper und Luca Saur verantwortlich.

Der erst 10-jährige Laurin Sauter vom TSV war allein an vier Gärtringer Zählern beim 7:3-Sieg der Minis (U12) beteiligt. Moritz Schmid (2) und Luis Kirn komplettierten die gute Mannschaftsleistung vor ungewohnt ansprechender Zuschauerkulisse. Bei den Herrenbergern punkteten Finn Bühler (2) und Moritz Wirth.
We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.