Ergebnisse vom Wochenende:
Frauen-Verbandsliga
TTV Gärtringen I – TSV Untergröningen I 8:2
Frauen-Verbandsklasse
TTV Gärtringen II – TTC rollcom Reutlingen I 5:8
Frauen-Landesliga
TSV Altenburg I – TTV Gärtringen III 7:7
Frauen-Landesliga
TTV Gärtringen III – TG Schwenningen I 8:2
Männer-Verbandsklasse
SF Schwendi I – TTV Gärtringen I 4:9
Männer-Bezirksklasse
TTV Gärtringen II – SV Böblingen II 8:8
Männer-Kreisklasse A-Süd
TTV Gärtringen III – FSV Deufringen II 9:4
Männer-Kreisklasse B-Nord
TTV Gärtringen IV – SKV Rutesheim III 7:9
Männer-Kreisklasse B-Süd
TTV Gärtringen V – TTC Breitenstein I 9:4
Männer-Kreisklasse C-Süd
TTV Gärtringen VI – SV Gebersheim II 7:4

Beinahe durchweg positiv liest die Spieltagsbilanz bei den Tischtennisteams des TTV Gärtringen. Lediglich in zwei Fällen klappte es aus Gärtringer Sicht nicht mit einem Punktgewinn, was sich bei einer Gesamtzahl von zehn Partien durchaus sehen lassen kann. Spielerische Höhepunkte waren die recht deutlichen Erfolge der Verbandsliga-Frauen und Verbandsklasse-Männer, die die Verantwortlichen optimistisch in die Zukunft schauen lassen.

Die Verbandsliga-Frauen bekamen es mit dem TSV Untergröningen mit einem vermeintlichen Gegner auf Augenhöhe zu tun. Da deren Spitzenspielerin Christina Bouwmeester jedoch Mutterfreuden entgegenblickt und in Gärtringen nicht antreten konnte, schlug das Favoritenpendel schnell in Richtung TTV. Spätestens, als Andrea Schödel und Katja Stierle ihre Einzel am Spitzenpaarkreuz für sich entschieden, hatte das Gärtringer Quartett schnell die Trümpfe in der Hand. Heike Seyboth, die sich im Doppel leicht am Rücken verletzte, baute die Gärtringer Führung mit einem Erfolg am hinteren Paarkreuz auf 4:1 aus. Viel hätte nicht gefehlt und auch Sandra Koberstein hätte sich in die Siegerliste eingetragen, doch trotz 10:7-Führung im vierten Satz und insgesamt vier Matchbällen musste sie ihrer Kontrahentin Stefanie Hönle noch gratulieren. Eine Niederlage, die nicht sonderlich ins Gewicht fiel, da sich Andrea Schödel, Katja Stierle, Heike Seyboth und Sandra Koberstein im zweiten Durchgang wenig kompromissbereit zeigten und so für ihr Team einen insgesamt ungefährdeten 8:2-Sieg einfuhren. Katja Stierle: „Die Stimmung im Team ist echt super. Wir hoffen, dass wir in dieser Saison nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun haben werden.“ Vermutlich ein Understatement, da sich der TTV durch diesen Erfolg mit nunmehr 8:2 Punkten auf den zweiten Platz in der Verbandsliga vorschieben konnte. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Schödel – Engel 12:10, 11:6, 11:9; Stierle – P. Henninger 10:12, 11:5, 8:11, 11:3, 11:5; Schödel – P. Henninger 11:8, 11:9, 11:6; Stierle – Engel 13:11, 11:3, 11:5.

Die Verbandsklasse-Frauen zogen sich im Heimspiel gegen Spitzenreiter TTC rollcom Reutlingen gut aus der Affäre und unterlagen nach großem Kampf mit 5:8. Die deutlichen Vorteile der Reutlinger am Spitzenpaarkreuz konnte der TTV am hinteren Paarkreuz nur teilweise wettmachen, als Martina Voges und Sylke Gärtner lediglich im ersten Durchgang punkteten. Martina Voges glänzte dafür paarkreuzübergreifend mit einem Dreisatzerfolg über Johanna Weidle, was zugleich die erste Saisonniederlage für die TTC-Spitzenspielerin bedeutete. Ein weiterer klarer Sieg von Dorothea Ziegler reichte in der Endphase nicht aus, um die Gäste noch ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Ziegler – Dürr 5:11, 9:11, 11:6, 14:12, 3:11; Bossinger – J. Weidle 7:11, 6:11, 6:11; Ziegler - J. Weidle 4:11, 10:12, 11:9, 9:11; Bossinger – Dürr 12:10, 11:13, 9:11, 7:11.

Die Gärtringer Landesliga-Frauen entführten am Samstag beim TSV Altenburg einen wichtigen Zähler (7:7). Wichtig war dabei, dass Sandra Jörke pünktlich in der Halle eintraf. Die Jettingerin war wenige Stunden zuvor mit dem Urlaubsflieger aus der Türkei zurückgekehrt. Gegen Inga Raestrup und Hannah Schwaiger fuhr die 42-jährige zwei wichtige Zähler ein, zudem gewann sie das Doppel an der Seite von Britta Koch, die als „Spielerin des Abends“ sogar alle drei Einzel siegreich bestritt. Zudem punktete Susanne Ott. Einmal warmgespielt, ließ man einen Tag später gegen Aufstiegsanwärter TG Schwenningen nicht viel anbrennen und gewann in der Höhe überraschend mit 8:2. Britta Koch bestätigte ihre gute Form mit zwei weiteren Siegen am Spitzenpaarkreuz, zudem zeigte sich Sonja Gotsch, obwohl kopfwehgeplagt, kämpferisch und gewann genauso zwei Einzel wie Sandra Jörke. Durch diesen erfolgreichen Doppelspieltag reihte sich die TTV-Dritte hinter Spitzenreiter SSV Schönmünzach II auf dem zweiten Platz ein.

Im Nachhinein war es vor allem ein Pflichtsieg, den sich die Verbandsklasse-Männer bei den SF Schwendi erspielten. Dem Schlusslicht aus dem Bezirk Biberach gelang es in dieser Saison noch nicht, den Verbandsklasse-Erwartungen gerecht zu werden, so dass die Gärtringer hochkonzentriert zu Werke gingen, um den Gegner auch weiterhin auf Distanz zu halten. Dies gelang in beeindruckender Manier, zumal sich die Gärtringer auch gut auf die leicht veränderten Bedingungen beim Spielen mit dem Plastikball eingestellt hatten. Die Sportfreunde aus Schwendi sind derzeit zusammen mit dem TTC Ergenzingen die einzigen Teams in der Verbandsklasse, die sich für den frühen Einsatz des Plastikballs entschieden haben. Bereits nach den Doppeln (3:0) waren die Weichen auf Sieg gestellt. Mit Spitzenspieler Benjamin Mayr kamen die Gärtringer Lutz Wolkober und Ingo Gotsch zwar nicht zurecht, dafür hatten die Gärtringer ab Position drei klare Vorteile zu verzeichnen. Tomislav Konjuh (2), Gerd Jäger, Eberhard Schöffler und Tim Holzapfel sorgten mit ihren gelungenen Auftritten dafür, dass es für einen ungefährdeten 9:4-Erfolg reichte. Einen weiteren Zähler fuhr Ingo Gotsch gegen den erst 15-jährigen Nico Wenger ein. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Wolkober – B. Mayr 3:11, 2:11, 11:4, 6:11; Gotsch – Wenger 11:6, 11:8, 10:12, 6:11, 11:5; Gotsch – B. Mayr 10:12, 11:6, 9:11, 11:4, 3:11; Wolkober – Wenger 8:11, 10:12, 11:7, 9:11.

Bei den Bezirksklasse-Männern war im Spitzenspiel gegen die SV Böblingen II zuerst kollektives Kopfschütteln angesagt. Dies deshalb, weil man bereits im dritten Spiel in Folge mit einem 0:3 aus den Doppeln ging. Dabei hatte man nach den zuletzt eher dürftigen Auftritten die Doppel umgestellt – freilich mit wenig Erfolg. In den darauffolgenden Einzeln gab man sich jedoch nicht geschlagen und bewies – zum wiederholten Mal in dieser Saison – eine große Moral. Pressesprecher Thomas Holzapfel: „Dass wir dann noch mit einer 8:6-Führung in die Schlussphase gingen, hätte ich nicht mehr für möglich gehalten.“ Jürgen „Schisch“ Bögel gewann genauso beide Einzel wie Andreas Dannwolf, der seine Bilanz am mittleren Paarkreuz auf makellose 8:0 Spiele ausbaute. Zudem punkteten Tim Holzapfel, dessen Vater Thomas, Thomas Fink und Glenn Frey. Am Ende dann das gleiche Lied: Trotz starker Leistung gelang es dem Spitzendoppel Jürgen Bögel/Tim Holzapfel nicht, gegen Arnold/Wischemann den siegbringenden neunten Zähler einzufahren. Mit dem daraus resultierenden Endstand von 8:8 gaben sich am Ende jedoch die Spieler beider Vereine zufrieden.

Die Männer III gewannen bereits am Freitagabend ungefährdet gegen den FSV Deufringen II und setzten sich dadurch im vorderen Mittelfeld der Kreisklasse A fest. Thomas Holzapfel blieb gegen Deufringens Spitzenspieler ungeschlagen, zudem punkteten Roland Kopp (2), Andreas Vogel, Karl-Heinz Ardelt und Charly Koch.

Wertvolle zwei Punkte ließen die Männer IV aus den Händen gleiten. Im Heimspiel der Kreisklasse B-Nord ging es gegen den SKV Rutesheim III über die volle Distanz. Charly Koch, Daniel Decker und Maximilian Bühler machten den 4:7-Rückstand wett, in den beiden restlichen Partien jubelten aber die Gäste, Endstand 7:9.

Die Männer V entfernten sich durch ein verdientes 9:4 über den TTC Breitenstein etwas von den Abstiegsrängen. Das kurzzeitige Zwischentief zum 4:3 machten Ralf Ebner, Jürgen Häffner, Wolfram Schmid, Rudi Rahm und Arne Nasgowitz umgehend wieder wett.

Bis zum Stand von 2:2 ließ sich im Spitzenspiel der Kreisklasse C zwischen der Gärtringer Sechsten und dem SV Gebersheim II noch nicht ausmachen, welches Team an diesem Abend die Nase vorn haben dürfte. Dann jedoch gewann Patrick Gotsch ein Schlüsselspiel (5:11, 11:3, 11:1, 4:11 und 12:10 gegen Markus Fahrner) und brachte den TTV auf die Siegerstraße. Dessen Vater Wolfgang Gotsch (2), Onkel Manfred Gotsch und das Doppel Karl-Heinz Schuler/Wolfgang Gotsch machten mit ihrer Routine den 7:4-Gesamtsieg perfekt.

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.