Während sich der Großteil der Gärtringer Tischtennismannschaften bereits in der Winterpause befindet, müssen zwei Männerteams noch nachsitzen. Die zweite Mannschaft um Spitzenspieler Jürgen Bögel möchte mit einem Heimsieg gegen Renningen die Herbstmeisterschaft in der Bezirksklasse unter Dach und Fach bringen, die Männer IV erhoffen sich gegen Warmbronn noch zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Erster gegen Letzter – das Tabellenbild spricht vor der Partie von Bezirksklasseprimus TTV Gärtringen II gegen die SpVgg Renningen eine deutliche Sprache. Doch der Schein trügt: Zwar befinden sich die Gäste vom Rankbach noch sieglos auf dem letzten Platz, doch die zuletzt erzielten Ergebnisse zeigten, dass man durchaus konkurrenzfähig ist. Aktuelles Hauptmanko bei den Renningern ist die Personalsituation, die sich am letzten Spieltag allerdings durchaus verbessern könnte. Sollte es Mannschaftsführer Marco Braun gelingen, das komplette vordere Paarkreuz mit André Sauer und Neuzugang Marko Filipicic aufzubieten, müssen die Gärtringer auf der Hut sein. TTV-Kapitän Thomas Fink gibt sich jedoch selbstbewusst: „Wir haben in der Vorrunde schon einige kritische Situationen überstanden. Sollte es auch gegen Renningen spannend werden, bin ich zuversichtlich, dass wir das Potenzial haben, am Ende als Sieger aus der Halle zu gehen.“ Mit Spitzenspieler Jürgen Bögel, der aktuell eine 13:1-Bilanz aufweist und damit bester Akteur der Liga ist, soll der siebte Saisonsieg herausspringen, der am Ende die Herbstmeisterschaft bedeuten könnte. Die beiden punktgleichen Kontrahenten aus Böblingen und Leonberg-Eltingen treffen direkt aufeinander. Ungeachtet der Ergebnisse am kommenden Wochenende ist bereits jetzt für eine spannende Rückrunde garantiert. Die Begegnung wurde auf Wunsch der Renninger um einen Tag auf den Freitag vorverlegt, Spielbeginn in der Peter-Rosegger-Halle ist um 20 Uhr.

Mit zwei Siegen aus den letzten drei Partien hievten sich die Männer IV des TTV Gärtringen erst einmal aus der besonders kritischen Region in der Kreisklasse B heraus. Grund zum Durchatmen ist das allerdings noch nicht, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt gerade einmal drei Zähler. Zum Jahresfinale käme nun ein weiterer Erfolg gegen den Achten SpVgg Warmbronn III durchaus gelegen (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle), dann wären Daniel Decker & Co. mit einem ausgeglichenen Punktekonto für’s Erste tatsächlich aus dem Schneider.

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.