Ergebnisse 04./05. November 2017:
Frauen-Regionalliga:
DJK Sportbund Stuttgart I – TTV Gärtringen I 8:0
Frauen-Regionalliga:
TTV Gärtringen I – TSG Kaiserslautern I 1:8
Frauen-Bezirksliga:
TTV Gärtringen III – VfB Cresbach-Waldachtal I 3:8
Männer-Landesliga:
TTV Gärtringen I – TTC Reutlingen I 8:8
Männer-Landesklasse:
TTV Gärtringen II – TTG Unterreichenbach-Dennjächt I 5:9
Männer-Kreisliga A-Süd:
TTV Gärtringen IV – TSV Kuppingen III 9:5
Männer-Kreisliga B-Süd:
SpVgg Aidlingen III – TTV Gärtringen V 5:9
Männer-Kreisklasse Viererteams:
TTV Gärtringen VI – SV Böblingen V 7:4
Senioren-Bezirksliga:
TSV Grafenau I – TTV Gärtringen I 1:7

Während sich die Regionalliga-Frauen des TTV Gärtringen bei ihrem Doppelspieltag auf Grund von zwei deutlichen Niederlagen mit recht geringer Netto-Spielzeit begnügen mussten, ging es bei den Landesliga-Männern nicht zum ersten Mal in dieser Saison über die volle Distanz. Gegen den TTC Reutlingen musste man sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben. In den Genuss eines Sieges kamen die beiden Männerteams in den Kreisligen sowie die sechste Mannschaft und die Senioren.

Matthias "Matze" Greulich: Punktegarant im Team der Herren IV beim 9:5-Heimerfolg gegen Kuppingen

Wie stark die Konkurrenz in der vierthöchsten Liga Deutschlands ist, musste der Aufsteiger aus Gärtringen beim Doppelspieltag wieder respektvoll anerkennen. Dennoch gab es für die TTV-Frauen positive Erkenntnisse. Zum einen feierte Heike Seyboth nach mehrmonatiger Verletzungspause ein ansprechendes Comeback, das sich zwar noch nicht in Spielgewinnen widerspiegelte, aber der erfahrenen Spielerin dennoch Hoffnung für die kommenden Begegnungen geben sollte. „Ich bin mit meinen Auftritten an den beiden Tagen recht zufrieden, aber man muss sagen, die Gegner befinden sich einfach auch auf einem hohen Level“, resümierte Heike Seyboth ihr Wochenende. Neben Seyboth war es auch Silvia Kuhle-Hartmann, die belegte, dass der TTV vor allem am hinteren Paarkreuz mithalten kann. Kuhnle-Hartmann ergatterte beim 1:8 gegen die TSG Kaiserslautern den Gärtringer Ehrenpunkt, als sie sich in vier Sätzen gegen Jana Porten durchsetzte. Auch gegen die luxemburgische Mädchen-Nationalspielerin Larissa Gales sahen die beiden Gärtringerinnen recht gut aus, mussten dann aber nach jeweils vier Sätzen gratulieren. Am vorderen Paarkreuz war gegen die Pfälzerinnen hingegen kein Kraut gewachsen, einzig Andrea Schödel schnupperte gegen Simona Horvathova nach feiner Leistung an einem Sieg. Beim 11:9, 2:11, 6:11, 13:11 und 6:11 wehrte sich die Gärtringer Nummer eins nach Leibeskräften und das, obwohl sie sich auf Grund eines Fersensporns seit einigen Wochen nicht so bewegen kann wie sie es gegen die Topleute der Liga müsste. Horvathova, die am Vortag Betzingens bundesliga-erfahrene Alexandra Schankula bezwungen hatte, hatte dennoch zuweilen ihre liebe Mühe mit dem unangenehmen Material von Andrea Schödel. Neben Simona Horvathova hatte die TSG Kaiserslautern mit Tatiana Bakaiova noch eine zweite Slowakin an Bord, die beiden fahren zu den Punktspielen jede Woche jeweils siebzehn Stunden in der Fahrgemeinschaft, um in der Regionalliga an den Start gehen zu können. Am Samstag mussten die Gärtringerinnen beim DJK Sportbund Stuttgart antreten und kassierten beim 0:8 die Höchststrafe. Da in Summe nur zwei Satzgewinne verbucht werden konnten, war die Partie in der Landeshauptstadt bereits nach siebzig Minuten erledigt. „Die Mannschaft war einfach zu stark für uns“, sagte TTV-Teamchefin Silvia Kuhnle-Hartmann bei der Heimfahrt. Allen Widrigkeiten zum Trotz ergibt sich beim TTV niemand dem sportlichen Schicksal. Ganz im Gegenteil. „Die Harmonie in der Mannschaft stimmt, wir versuchen in jedem Spiel das beste rauszuholen“, so Kuhnle-Hartmann, „schließlich haben wir gewusst, auf was wir uns in der Regionalliga einlassen. Und es ist auf jeden Fall eine tolle Erfahrung.“

In der Bezirksliga mussten die Frauen III des TTV mit etwas schwererem Gepäck die Heimfahrt antreten, da sich nunmehr auch die rote Laterne im Besitz der Gärtringerinnen befindet. Gegen das bisherige Schlusslicht VfB Cresbach-Waldachtal um die beiden Schwestern Jacqueline und Vanessa Vorlaufer setzte es eine 3:8-Niederlage. Sylvia Bögel und Linda Bengel holten die Punkte in ihren Einzeln und gemeinsam auch im Doppel.

Die Landesliga-Partie der Gärtringer Männer I gegen den TTC Reutlingen war wieder einmal nichts für schwache Nerven. „Das nennt man dann wohl Wechselbad der Gefühle“, sagte Reutlingens Uli Stähle nach der Partie, die letzten Endes beim 8:8 keinen Sieger fand. „Aus meiner Sicht war es ein gerechtes, aber auch ein schmerzhaftes Unentschieden“, resümierte TTV-Kapitän Lutz Wolkober, „wir hatten uns zu Beginn mehr ausgerechnet, doch die Reutlinger präsentierten sich bei uns in starker Verfassung. Nach dem zwischenzeitlichen 3:6-Rückstand müssen wir mit dem Remis zufrieden sein.“ Spieler des Abends auf Gärtringer Seite war Tim Holzapfel, der 20-jährige war an vier Punktgewinnen für sein Team beteiligt. In den Spitzenpartien gegen Uli Stähle und Daniel Schmauder verbuchte Holzapfel jeweils nach fünf sehenswerten Sätzen das bessere Ende für sich, außerdem gewann er mit Tomislav Konjuh beide Doppel gegen die Links-rechts-Kombinationen der Gäste. Im Einzel gegen Schmauder machte Tim Holzapfel aus einem 0:7-Rückstand im richtungsweisenden dritten Satz noch ein 13:11. Zwar ging der Folgesatz mit 1:11 klar weg, doch im fünften Durchgang war er beim 11:9 wieder obenauf. Mit diesem Erfolg hielt er sein Team im Spiel und verhinderte den deutlicheren und wohl vorentscheidenden Rückstand. Stark in Szene setzte sich auch Lutz Wolkober, der für zwei der wenigen glatten Dreisatzerfolge zuständig war, außerdem punkteten Tomislav Konjuh und Gerd Jäger in den Einzeln. Lutz Wolkober: „Unser Ziel ist es, vor dem Relegationsplatz acht zu überwintern. Um dies zu erreichen, liegt aber noch ein hartes Stück Arbeit vor uns.“ Am 18. November steht die wichtige Partie bei Aufsteiger TTC Birkenfeld auf dem Programm. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Konjuh – Schmauder 12:10, 5:11, 9:11, 11:7, 10:12; Holzapfel – Stähle 11:7, 7:11, 11:9, 10:12, 12:10; Konjuh – Stähle 13:11, 6:11, 11:6, 6:11, 11:8; Holzapfel – Schmauder 6:11, 11:6, 13:11, 1:11, 11:9.

Viel fehlte auch bei den Männern II nicht zum Gang in das Schlussdoppel, doch machte Landesklasse-Konkurrent TTG Unterreichenbach-Dennjächt beim 9:5-Erfolg vorzeitig den Sack zu. Bis zum 4:5 nach dem ersten Einzeldurchgang hielt der Aufsteiger aus Gärtringen sehr gut mit. Bis dato punktete unter anderem Jürgen Bögel, der sich gut in die Partie gegen Patrick Becht hineinbiss und im fünften Satz mit 11:4 obenauf war. Außerdem gewannen Thomas Holzapfel und Tim Werum ihre Einzel. Im zweiten Durchgang schlug das Pendel aber zu den Dennjächtern aus, die mehr und mehr die Partie diktierten. Einzig Aufschlagkönig Hans-Peter Werum (3:2 gegen Klaus) konnte noch etwas zur Ergebniskorrektur beitragen. Für die Gärtringer Zweite findet der Abstiegskampf in den kommenden Wochen seine Fortsetzung, zuerst einmal steht auf Grund der Bezirksmeisterschaften ein punktspielfreies Wochenende auf dem Programm.

Blieben die Erfolgserlebnisse der Gärtringer Teams auf überregionaler Ebene aus, so fuhren die Männerteams in den Bezirksspielklassen wichtige Erfolge im Abstiegskampf ein. Die Männer IV setzten sich im Gäuderby gegen den TSV Kuppingen III mit 9:5 durch und arbeiteten sich dadurch auf den vierten Tabellenplatz in der Kreisliga A vor. Matthias Greulich und Daniel Decker hielten sich in den Einzeln schadlos, außerdem bewies Benjamin Steiner nach langer Punktspielpause ein „gutes Händchen“.

Die Männer V in der Kreisliga B-Süd bejubelten bei der SpVgg Aidlingen III den ersten Saisonsieg, der im Abstiegskampf wieder Hoffnung gibt. Andreas „Gottfried“ Ott und Michael Gross behielten am hinteren Paarkreuz und gemeinsam im Doppel eine weiße Weste.

In der Kreisklasse für Viererteams sind die Männer VI wieder auf den Geschmack gekommen, beim 7:4 gegen die SV Böblingen V gelang der zweite Saisonsieg, der den Sprung auf Rang vier zur Folge hatte. Patrick Gotsch gewann am vorderen Paarkreuz gleich zwei Mal, Hermann Schulze-Schölling bewies einen langen Atem beim 21:19, 12:10 und 11:3 gegen die gegnerische Nummer vier. Außerdem waren Manfred Gotsch und Patrick Fritz je einmal erfolgreich.

In der Aufstellung Thomas Holzapfel, Hans-Peter Werum, Roland Kopp und Rudi Rahm setzten sich die Senioren des TTV beim TSV Grafenau mit 7:1 durch und sind in der Bezirksliga wieder vorne dabei. Hans-Peter Werum spielte im Topeinzel gegen Linkshänder Ralf Michaelis groß auf (11:5, 6:11, 12:10, 11:8).


PDF File Extension

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.